Ersatzfeldkampf am 05.03.2017 auf dem Segelflugplatz in Bohlenbergerfeld

 

 

Eine eiskalte Leidenschaft, der Feldkampf!

Der Ländervergleich zwischen den Oldenburgern und Ostfriesen im Sommer oder der Feldkampf bzw. Ersatzfeldkampf im Winter, ist und bleibt etwas Besonderes.

Ein hartgefrorenes Feld, kalter Wind sowie ein knapp ein Pfund schwerer Kloot der mit Urgewalt über das Feld geworfen wird und den richtigen „Trüll“ bekommt. Kritische, oft auch besserwisserische aber doch meistens begeisterten Käkler und Mäkler, die den Wettstreit begleiten, das ist der eigentliche Winterfeldkampf.

Das Werfen mit der Holzkugel, die kreuzweise durchbohrt und mit Blei gefüllt ist, ist die Urform aus der das heutige Straßenbosseln entstanden ist. Oft wir das Jahr 1937 als Beginn des Wettstreites angegeben. Dieser Wettkampf am 28. Januar in Hohenberge ist als erster festgehaltener Klootschießerwettkampf zwischen Oldenburg und Ostfriesland offiziell in den Ergebnislisten bekannt. Aber diese Art des Wettkampfes ist schon viel älter. Damals wurde eine andere Wurftechnik benutzt. Diese „achter de Rügg weg“ Wurfart brachte mit der Zeit nicht mehr die Weite, um gegen die neue Wurfart „Gallopsmieten“ über das Brett, mithalten zu können.

In Überlieferungen wird erzählt, das der Wettstreit zwischen Bauernhöfen, Dörfern und Gemeinden oft ausartete. Angesichts von Wetten und dem Alkoholkonsum kam es wohl zu Streitigkeiten die in Schlägereien mit Verletzen endeten.

 

Dieses hatte zur Folge das dieser Wettstreit sogar

                        Bild: Verlag Soltau-Kurier-Norden " Freesensport "
verboten wurde.

 

Diese Verbote fanden allerdings wenig Beachtung, und wurden im 19. Jahrhundert wieder aufgehoben. Früher war der Stellenwert des Feldkampfes groß. Bis zu 15000 Zuschauer sollen es 1926 in Jever gewesen sein. Um diesen Feldkampf nicht aussterben zu lassen, ist es eine hervorragende Idee einen Ersatz zu finden, obgleich es wohl nicht die selbe Atmosphäre erzeugt. Dieser Ersatzfeldkampf soll möglichst ein fester Bestandteil in der Jahresplanung sein.

 
   Bilder: Verlag Soltau-Kurier-Norden " Freesensport "  

 

Auch in diesem Winter 2016/2017 kann kein richtiger Feldkampf stattfinden. Naturgemäß hat der Bereich Oldenburg und Ostfriesland selten den benötigten langanhaltenden Kahlfrost. Die Hauptvoraussetzung zum Wettkampf der beiden Rivalen. Somit gibt es immer wieder längere Pausen zwischen den Klootschießerfeldkämpfen im Winter.

Die Alternative ist dann ein Ersatzfeldkampf. Diese fand in diesem Jahr auf dem Segelflugplatz in Bohlenbergerfeld statt. Hierzu lud der FKV die nominierten weiblichen und männlichen Jugendwerfer sowie Frauen und Männer ein.

Geworfen wurde mit sieben weiblichen und sieben männlichen Werfern in der Altersklasse Jugend. Bei den Frauen und Männern standen sich jeweils fünf Werferinnen und Werfer gegenüber.

Neben dem Klootwettkampf, hier als Standkampf, war das Werfen der Hollandkugel im Mix-Wettbewerb als Steckenwerfen auch ein Bestandteil des Ersatzfeldkampfes.

Hier startete eine weibliche und ein männlicher Werfer der Oldenburger zusammen gegen die entsprechenden Werferin und Werfer aus Ostfriesland.

 
Ersatzfeldkampf: Ergebnisse
 

 

 

   

 
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
     
     

 

 

 

 

Seitenanfang